FAcebook tumblr pinterest contact
EGBERT BAQUÉ CONTEMPORARY
EGBERT BAQUÉ CONTEMPORARY
Artists
Current
Upcoming
Past
Image of the Month
Publications
News
Editions
About
Contact
Home
Abetz & Drescher

Werk | Biographie | Bibliographie | Video – A Rock 'n Roll Cathedral

English Version

Zu den Bildern von Abetz & Drescher
schrieb Jens Asthoff in New German Painting:

"Das Netz der Bezüge und Anspielungen ist in diesen Bildern mindestens so dicht wie das der Op-Art-Pattern und die zum All-Over verwobenen Objekte und Figuren: Stylische Phonomöbel, Plattencover, Figuren wie Mick Jagger, Jimi Hendrix oder The Who tauchen auf, Lou Reed steht am Tonband, Kurt Cobain zertrümmert eine Gitarre.
Die prallbunte Malerei von Maike Abetz und Oliver Drescher scheint auf den ersten Blick in farbdrastischem Sixties-Revival zu baden, versammelt in psychedelischen Bildräumen überwiegend Vertreter der schon etwas angejahrten Popkultur, hier gleichwohl im besten Viva-Alter porträtiert. Doch die Verflechtungen reichen weiter, antike Götter und barocke Putten sind ebenso vertreten wie altgriechische Bogenarchitektur, die plötzlich in Op-Art-Ornamentik mündet. Die Bilder sind Zeitmaschinen, sie erzeugen hyperhistorische und zugleich synästhetische Räume, die insbesondere das Medium Musik ins Visuelle übersetzen und kulturelle Codes zu dicht gestaffelten Allegorien binden. Im labyrinthischen, meist nahe an der optischen Überforderung manövrierenden Zeichendickicht sind die popgetränkten, gesellschaftsutopischen Codes wie 'Sehnsuchtsmomente' (Drescher) aufgehoben. Hier geht es nicht um gesampelte Historienmalerei – die Bilder selbst bergen den Spirit, und der soll wirkungsvoll beschworen werden. Abetz & Drescher verschaffen den Zeichen neue bildhafte Präsenz, und sie spannen den Bogen weit, verknüpfen auf medientheoretischer Basis potenziell alles mit allem: 'Es ist vor allem einen Frage, wie sich der Blick öffnen lässt', so die Künstler, 'damit man hinter den Speichern und Geräten, mit denen wir das Wissen der Vergangenheit überliefert bekommen, auch die Inhalte findet – bis hin zu einem kosmologischen Kontext.' Daran richten sie ihre Bildsprache aus, und da 'alles auf Speicherung beruht, ob Schrift, Malerei, Musik', wird es umgekehrt 'eben auch zur Magie, Zeichen zu setzen'. Abetz & Dreschers Malerei mischt Mythen auf und versammelt Popgötter im Lustgarten der Aufzeichnungstechniken. Und die Magie der Zeichen lädt dazu ein, vom Zauber eines besseren Lebens zu kosten, denn es gilt: 'Vom Pop lernen heißt fliegen lernen.'"

In: Christoph Tannert (Hg.), New German Painting, Prestel, München 2006

 

Heike Föll schrieb in Kraftwerk Berlin:

"Abetz & Dreschers großformatige Gemälde zeigen den oder die Dargestellten in einem mit verschiedensten Accessoires ausgestatteten Umraum. Seit Beginn des 16. Jahrhunderts sind diese Bildnisse eine Form der Menschendarstellung, die in der Renaissance eine erste Blüte erlebt hat und sich von da an neben dem Bildnis vor neutralem Grund konsequent behauptet. Die Kryptoportraits beider oder eines der beiden Künstler sind eine Aktualisierung dieses Themas: In der Darstellung der Körper legen Abetz & Drescher Wert auf eine eigendefinierte Form von Körperlichkeit: Androgynität, oder die ornamentale Gestaltung des Körperinnern wie auch die Körperhaltung (Posen bekannter Popstars) deuten auf die Auflösung von Identität(en), die Auflösung von Differenzen.

Hintergrundstrukturen wie Wellenformen, Mosaik- und Op-Art-Muster verbinden die einzelnen Bildelemente und sind zugleich verantwortlich für die Auflösung einer wirklichkeitsnahen Raumordnung. Ein synästhetischer Raum entsteht, dessen Medium Musik zu sein scheint. Die lasierende Malweise und die spezifische Rhythmisierung der Bilder durch klar abgegrenzte Flächen oder Motive wird als Übersetzungsmöglichkeit begriffen, um die differente raumzeitliche Dimension von Musik visuell erfahrbar zu machen.

Abetz & Drescher, die beide zur ersten Fernsehgeneration gehören, reflektieren die medientechnologische Entwicklung und die damit verbundene Geschichte der Kunst des 20. Jahrhunderts. Ihre Images und das damit einhergehende Lebensgefühl sind an die entsprechende Technologie dieser Zeit gekoppelt: die Schallplatte als Speichermedium, das Fernsehgerät und analoge Aufzeichnungsmedien wie das Tonband wirken wie ein Epitaph auf die analogen Medien. Die digitalisierte Verfügbarkeit über Referenzsysteme jedoch ist der Grund, die Körper leer zu machen, im Arbeitsdialog zu verschmelzen und 'Objekten' im Prozess des Malens wieder Aura zu verleihen. Malerei ist für Maike Abetz und Oliver Drescher das Medium, die Welt zu resymbolisieren. Es ist bewiesen, dass Malerei klingen kann."

Heike Föll, Electric Ladyland. In: Kraftwerk Berlin, Aarhus Kunst Museum,1999

 

Jens Asthoff wrote about the works of Abetz & Drescher
in New German Painting:

"The network of references and allusions in these pictures is at least as dense as that of op-art patterns and object and figures intertwined to form an all-over: stylish phonographs, record covers, figures such as Mick Jagger, Jimi Hendrix and The Who suddenly appear, Lou Reed stands next to the tape deck, Kurt Cobain demolishes his guitar.
At first sight, the painting of Maike Abetz and Oliver Drescher, seems about to explode with colour, to be wallowing in the drastic vividness of a sixties revival, to primarily collect representatives of a pop culture getting a bit long in the tooth, albeit shown in their prime as in the Viva-magazine. But the links go much further, ancient gods and baroque cherubs can also be found alongside arches from ancient Greece which suddenly flow into op-art ornaments. The pictures are time machines, they produce hyper-historical and, simultaneously, syn-aesthetical spaces which, in particular, transform the medium of music into the visual and unite codes to form densely staggered allegories. Pop-drenched, socially utopian codes are held on to like 'moments of desire' (Drescher) in the labyrinthine jungle of symbols maneuvering close to the optical breaking point. Here, we are not dealing with sampled historical painting – the pictures themselves hide the spirit and it shall be effectively invoked. Abetz & Drescher create a new visual presence for signs and they come close to overstepping the mark, potentially linking everything with everything on a media-theoretical basis: 'First and foremost, it is a question of how vision can be widened,' say the artists, 'so that we can also find the content, hidden in the memories and instruments, of all the knowledge from the past which has been passed on to us – going as far as a cosmological content'. This is what their visual language is aimed at and, because "everything – writing, painting, music – is based on memory', it is turned around 'to set a sign towards magic'. Abetz & Drescher's painting stirs up myths and collects pop gods in the pleasure gardens of recording techniques. And the magic of the symbol invites one to savour the magic of a better life seeing that 'learning from pop means learning how to fly.'

In: Christoph Tannert (Ed.), New German Painting, Prestel, Munich 2006

 

Heike Föll wrote in Kraftwerk Berlin:

Abetz & Dreschers’ large paintings combine portraits of themselves, of popstars or friends with a room full of accessories. This type of portrait is known since the 16th century and had its first prime-time in the Renaissance. Next to the portrait on neutral background it has remained in the iconographic vocabulary of art until today. The cryptoportraits of Maike Abetz and Oliver Drescher actualize this theme: In their portrayal of the body the two artists focus on a self-defined form of corporeality: Androgynity, posture (the pop-star-pose) or the ornamental arrangement of the body signify the disintegration of identities, the abolition of differences.

Background-structures such as mosaics, wave-like shapes and Op-art patterns bridge the different elements and are at the same time responsible for the dissolution of real space. A synaesthetic room is created whose medium appears to be music. The specific type of varnish and the rhythm of the paintings, contrived by way of distinguished areas or motives, are means to experience the time – space dimension of music on a visual level.

Abetz & Drescher, who both belong to the first TV-generation, reflect the technological development of the media and its corresponding iconography in 20th century arts. Their images and the lifestyle related to this development are bound to the technologies of their time: Records, television or analogical recording-technologies like the taperecorder appear as an epitaph of the analogous media. The digitalized availability of references on the other hand is the reason to empty the bodies, to dissolve in the dialogue of the work and to enhance 'objects' with an aura during the process of painting. Painting is the means to resymbolize the world. It is proved that painting is able to sound.

Heike Föll, Electric Ladyland. In: Kraftwerk Berlin, Aarhus Kunst Museum,1999